Was tun gegen den Herbstblues?

Sicher haben Sie die Erfahrung selbst schon gemacht: Wenn man sich krank fühlt, ist oft auch die Seele beeinträchtigt. Und ebenso kann es umgekehrt geschehen – wenn die Psyche aus dem Takt gerät, kann auf Dauer die körperliche Gesundheit darunter leiden. Folgerichtig sollten wir sowohl unsere physische als auch die psychische Gesundheit pflegen und fördern. Nehmen Sie sich selbst mindestens genauso wichtig wie Ihre Mitmenschen, denn nur wenn es Ihnen selbst gut geht, können Sie auch für andere da sein. Tun Sie sich daher öfter mal etwas Gutes: Pflegen Sie soziale Kontakte, die Ihnen wichtig sind, genießen Sie schöne Stunden in der Natur oder gönnen Sie sich eine Auszeit in Verbindung mit Bewegung, beispielsweise beim Yoga. In schwierigen Phasen kann es sehr hilfreich sein, sich zu Dingen regelrecht zu zwingen, die man eigentlich gerne macht. Das hebt die Stimmung oft schon wie von selbst und hat somit positiven Einfluss auf das körperliche Wohlbefinden. Um kürzere emotionale Engpässe oder Schlafprobleme zu überbrücken, finden Sie auch

viele wirkungsvolle, gut verträgliche Mittel in Ihrer Apotheke. Gerne genutzt werden auch homöopathische Präparate.

 

Hier sind die sieben besten Tipps gegen den Herbstblues:

 

1. Bewegung an der frischen Luft

Bewegung an der frischen Luft trotz Regen und Wind tut dem Immunsystem gut. Sport und Spaziergänge regen die Durchblutung an und bringen den Kreislauf in Schwung.

2. Mehrmals täglich Wohnung lüften

Wer es sich zu Hause gemütlich macht, sollte darauf achten, die Räume gut zu lüften. Am besten morgens, wenn man nach Hause kommt und vor dem Schlafen je 5 Minuten.

3. Vitamin- und mineralstoffreich ernähren

Jetzt sollte man sich besonders vitamin- und mineralstoffreich ernähren. Neben Vitamin C (z. B. In Geflügel, Milch, Ei) ist Zink ein nützlicher Helfer, um Abwehrkräfte zu stärken.

4. Heimisches Obst und Wintergemüse…

ist meist frischer und enthält deshalb noch alle Vitamine. Jetzt im Herbst gibt es alle Kohlsorten, Äpfel, Birnen oder auch Champignons, Kartoffeln und Steckrüben.

5. Viel Wasser oder Früchtetee trinken

Zur gesunden Ernährung gehört ausreichend Flüssigkeit, 1,5 bis 2 l pro Tag, am besten Wasser oder Tee. So bleiben die Bronchien feucht und Bakterien werden weggespült.

6. Weniger Rauchen, weniger Alkohol trinken

Zigaretten und Alkohol gilt es generell zu meiden. Sie stressen das Immunsystem und machen es anfälliger für Krankheitserreger.

7. Ausreichend schlafen

Für die Erholung des Körpers ist ausreichend Schlaf das A und O. Besonders wenn der Körper durch Wind und kaltes Wetter gestresst ist, braucht er ausreichend Erholungsphasen.

btrusted-Siegel